Archiv für den Monat März 2018

immer wieder

…und schon so lange damit beschäftigt

Einschneidend war der Start ins Leben und von dem erholte sie sich bis heute nicht. Es fühlte sich so an, wie wenn etwas da bei der Geburt stecken geblieben wäre. Dieses etwas führte ein eigenartiges, undurchsichtiges Eigenleben und zeigte sich in den unpassendsten Momenten und Augenblicken. Manchmal überfiel sie im Büro eine unendlich tiefe Trauer und Tränen schossen aus den Augen, liessen sich durch nichts aufhalten und endeten in einem verzweifelten Schluchzen. Nicht nur sie war irritiert, auch ihre Kollegen schauten verunsichert. Schamröte im Gesicht machten das ganz noch peinlicher. Im Verlauf der Therapie integrierten wir diesen dissoziierten Anteil und eine nie dagewesene Lebensqualität fand Platz. Die Klientin spürte sich besser, eine Farbigkeit kam ins Leben und die Wahrnehmung allgemein verbesserte sich stark. Plötzlich war ganz viel Mut da. Zudem verbesserte sich der Schlaf. Eine allgemein bessere und stabilere Ausgangslage um den Alltag zu bewältigen zeigte sich und viele der nicht zu definierenden Ängste waren weg.

 

Werbeanzeigen

Mein Leben, eine Frucht

…ab und zu gelingt es ganz gut mich zu umarmen

Gedanken bunt

Der morgendliche Blick in den Spiegel. Sie betrachten, diese Frau, kritisch, ein bisschen länger als sonst, weil sich Veränderungen zeigen. Weil das Leben nicht spurlos vorbei geht und gelebtes Leben sichtbar wird.  Ihr Gesicht erzählt von Wegkreuzungen, Sackgassen und Kehrtwendungen. Von schönen und weniger schönen Erinnerungen. Ihre Augen scheinen zu fragen, ob sich das Leben noch spüren lässt, oder ob es abhanden gekommen ist, zwischen all den Alltagsbelastungen. Was ist übrig von der Jugendlichen mit ihren Träumen, von der 20 Jährigen mit ihren Zielen? Wie ist sie heute, diese Frau, die aus dem Spiegel schaut?

Sie lächelt.

Mein Leben: eine Frucht, von der ich einen Teil gegessen haben werde, ohne ihn auszukosten, ohne dessen gewahr zu sein, geistesabwesend. Ich bin nicht verantwortlich für dieses Alter, noch für dies Bild. Man erkennt es ja. Es sei das meine. Mir soll es recht sein. Ich kann nicht anders. Ich bin jene da…

Ursprünglichen Post anzeigen 62 weitere Wörter

Loslassen

Wenn es nur so einfach wäre

Du musst nur loslassen dann geht es dir wieder gut. Mach nicht so ein Ding draus, lass ihn einfach los. Du immer mit deiner Angst, lass sie gehen. Nun ist es schon lange her und trauerst immer noch, lass los.
Warum ist dieses Loslassen oft schwierig und diese sicherlich gut gemeinten Ratschläge nutzlos. Was ist so mühsam am Loslassen obwohl es uns beschäftigt, im Bann hält, schmerzt und der Verstand schon lange sagt, ja lass einfach los.
Mehr mit folgendem Link: Loslassen

Du musst dich selbst lieben

„Du musst dich selbst lieben“ Ganz ehrlich: Wenn ich das nochmal höre werde ich kotzen, der Person direkt vor die Füße. Und dann zum Gespräch ansetzen: Das Wort „müssen“ ist sowieso tabu in meiner Kommunikation mit anderen Menschen und niemand MUSS sich lieben. Vor allem KANN sich nicht jeder lieben. Und das ist ok. Gerade […]

über „Du musst dich selbst lieben“ – Nein! — authentisch! | empathisch! | sympathisch?